Sie sind hier: Bürgerservice  >  Aktuelle Informationen

Aktuelle Informationen

Lesung mit Willi Winkler: „Luther – ein deutscher Rebell“

Die von Luther angestoßene Reformation wirkte wie ein ungeheurer Modernisierungsschub, auf Kunst und Alltags­leben, Literatur, Wissenschaft und Publizistik; Luthers Bibelübersetzung ist der Grundtext für das heutige Deutsch. Vor allem aber gab der entlaufene Augustinermönch den Deutschen zum ersten Mal einen Begriff von der Indivi­dualität des Menschen: Du allein verfügst über dich, nicht der Kaiser, nicht der Papst, niemand außer Gott. Luther ist eine einzigartige Figur in der europäischen Geschichte. Ohne ihn wäre die Welt ärmer – auf jeden Fall eine andere.

Willi Winkler geht es darum, den ganzen Luther in den Blick zu nehmen, ihn als den Mann zu zeigen, der seine Welt vom Kopf auf die Füße gestellt hat, vor dem Hintergrund des aufregenden 16. Jahrhunderts, in dem die Neuzeit beginnt.

 

Beginn: 19 Uhr // Einlass: 18.30 Uhr
Ort: Vogtshof Hachenburg
Eintritt: VVK 10 Euro / erm. 6 Euro, AK 12 Euro / erm. 8 Euro
Veranstalter: Stadtbücherei Werner A. Güth


Vorverkaufsstellen: Stadtbücherei Hachenburg, hähnelsche buchhandlung, Buchhandlung Schmitt, Touristinformation Hachenburg, alle TR-VVK-Stellen und ww-lit.de


Bürger des Jahres 2017

Die Hachenburger Kirmes erfreut sich stetig wachsender Beliebtheit und gilt inzwischen als das größte Volksfest der Region. Gerade bei den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt hat die Kirmes einen festen Platz im Kalender und bereits Wochen vor der Veranstaltung hört man in Gastronomie, Einzelhandel und bei Spaziergängen die Verabschiedungsfloskel: „Wir sehen uns auf der Kirmes“.

Welchen besonderen Platz die Kirmes bei den Vertretern der Stadt und der Bürgerschaft genießt, zeigt sich auch daran, dass Jahr für Jahr im Rahmen des Frühschoppens am Kirmesmontag ein Mitbürger ausgezeichnet wird, der sich in besonderem Maße für die Interessen anderer - seien es Vereine, Gruppen oder Einzelpersonen - verdient gemacht hat und damit als  Vorbild für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt steht.

In diesem Jahr hat Bürgermeister Karl-Wilhelm „Charly“ Röttig eine Mitbürgerin geehrt, welche zur richtigen Zeit am richtigen Ort war und durch ihr beherztes Eingreifen einem Kleinkind aus der Nachbarschaft das Leben retten konnte. Manuela Simon, ihres Zeichens Ausbilderin bei einem ansässigen Wohlfahrtsverband, zögerte keinen Moment um dem Nachbarskind, welchem beim Spielen im Freien die Luft wegblieb das und zu ersticken drohte, mit routiniert und gekonnt eingesetzten Handgriffen erstversorge und so schlimmeres rechtzeitig verhindern konnte. Zwar musste das Kind per Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden, doch dieses konnte es bereits am Tag darauf wieder gesund und munter verlassen.

Bürgermeister Röttig dankte Manuela, die bereits seit vielen Jahren in Unterschiedlichster Art und Weise ihren Teil zum Gemeinwohl beiträgt und Werner Schneider, zweiter Vorsitzender der Kirmesgesellschaft, sagte im Rahmen seiner Moderation treffend: „Manuelas Mann Harald mimt bereits seit vielen Jahren den Nikolas auf dem Altstädter Weihnachtsmarkt. Nun hat er in seiner Frau auch einen treuen (Schutz-)Engel an seiner Seite.“

Übrigens wurde die Auszeichnung „Bürger des Jahres“ in 2017 erstmals im Rahmen des Frühschoppens am Kirmessonntag verliehen. Die familiäre Atmosphäre zwischen Auftritten der Kirmespänz und der Ehrung verdienter und langjähriger Mitglieder bildet den optimalen Rahmen für diese symbolträchtige Auszeichnung.


Vorstellung des neuen Veranstaltungskalenders: Hachenburger Kulturzeit im Wandel der Zeit

Hachenburg. Professionelle Kulturarbeit müsse immer dem Anspruch gerecht werden, den Zeitgeist miteinfließen zu lassen. Stetiger Wandel ist Auftrag und Herausforderung zugleich. Nach dieser Maxime hat die Kulturreferentin der Stadt Hachenburg, Beate Macht, das aktuelle Halbjahresprogramm zusammengestellt. Auf den über 70 Seiten des neuen Veranstaltungskalenders der Kulturzeit gibt es viele Beispiele für diesen Ansatz – und natürlich wieder zahlreiche Veranstaltungshighlights, die dem Ruf Hachenburgs als Kulturhauptstadt des Westerwalds gerecht werden.  Nun wurde er zusammen mit den Bürgermeistern der Stadt und Verbandsgemeinde der Öffentlichkeit vorgestellt.

Gleich auf den ersten Seiten fallen Neuerungen auf: So hat der Publikumspreis der Kulturzeit ab jetzt einen festen Platz im hochwertig gestalteten Programmheft. Über ein Jahr lang verteilen Besucher von Kleinkunst-Veranstaltungen auf extra angefertigten Bewertungszetteln Sonnenkronen. Im vergangenen Jahr konnten die Comedy-Barden von „die feisten“ am meisten dieser Stimmen auf sich vereinigen – und dürfen den Titel Sonnenkönig tragen.

Im Kalender findet sich außerdem ein ganz besonderes Angebot der Kulturzeit für Gäste, die ohne Begleitung die Kleinkunstveranstaltungen der Kulturzeit besuchen. Das Motto:  Alleine kommen, aber gemeinsam mit Gleichgesinnten Kultur erleben. Für „Allein-Kommer“ wird ein attraktiv gelegener Tisch reserviert.  Zukünftig gibt es also keine Ausrede mehr, den Abend alleine in den eigenen vier Wänden zu verbringen und die attraktiven Kleinkunstabende in Hachenburg zu verpassen, zum Beispiel den Auftritt von Nektarios Vlachopoulos und Sandra Da Vina.

Die jungen Stars der Poetry Szene verkörpern auf einzigartige Weise den Hachenburger Anspruch der Erneuerung. Die beiden erschaffen am Freitag, 24. November, etwas Neues – die Zukunft der deutschen Kleinkunst, jenseits aller Genregrenzen.

Und auch die Wiederkehrer in Kleinkunstprogramm schenken überraschende, einzigartige Momente. Nach der Darbietung des Grimme-Preisträgers Moritz Netenjakob  am Samstag, 21. Oktober, werden die Besucher jedes Mal lächeln, wenn sie Udo Lindenberg oder Jan Delay hören. Die Gäste dürfen sich außerdem zum Beispiel freuen auf Stephan Bauers gnadenlos komische Antwort auf die apokalyptischen Seiten des Weihnachtsfestes (Samstag, 2.12.).

Am 15. und 16. September erwartet die Löwenstadt außerdem die Neuauflage von Hachenburg Lichterloh. Die Betonung liegt hier auf „Neu“. Denn so werden die Besucher Hachenburg noch nie gesehen haben, wie an diesen zwei poetischen Tagen voller unvergesslicher Darbietungen.

Bis dahin wird die beliebte Open-Air-Konzert-Reihe auf dem Alten Markt noch zwei besondere Konzertereignisse bereithalten: Am Donnerstag, 3. August, überzeugen „Ring of Fire“ bei Treffpunkt Alter Markt mit eigenen Interpretationen von Rock-Klassikern genauso wie mit dem ursprünglichen Sound von Johnny Cash. Mit Treffpunkt der Kulturen setzt die Löwenstadt am Donnerstag, 17. August, erneut ein Ausrufezeichen für Toleranz und Frieden. Mit diesem besonderen Konzertereignis betone Hachenburg den Wert von demokratischen und freiheitlichen Prinzipien, sagte Bürgermeister Peter Klöckner mit Blick auf die aktuelle weltpolitische Lage.  

Klöckner und Stadtbürgermeister Karl-Wilhelm Röttig sprachen dem Team der Hachenburger Kulturzeit großen Dank aus. Das Angebot garantiere stets ein hohes Niveau und leiste wertvolle bildungspolitische Arbeit.

Und dank zahlreicher weiterer Veranstalter in der Region, enthält das Programmheft außerdem bezaubernde Kinderkonzerte, tolle Workshops für Kinder und Jugendliche, zum Denken anregende philosophische Salons, wunderbare Klassikkonzerte, abenteuerliche Diavorträge, Feste und Festivals für Jung und Alt, Lesungen, Konzerte und vieles mehr.

Der neue Veranstaltungskalender liegt ab sofort in Hachenburg und allen umliegenden Gemeinden aus und ist auf www.hachenburger-kulturzeit.de online abrufbar.

Dank:

Ein so umfangreiches Kulturprogramm ist ohne die Förderung großzügiger Sponsoren schlicht undenkbar. Darum bedankt sich die Kulturzeit ganz herzlich bei der Lotto Stiftung Rheinland-Pfalz, der Rhenag, der Sparkasse Westerwald-Sieg,  der Westerwald Bank, der Naspa, Troika, den Kurieren sowie „einblick-design“ und „pinta“, die sich wieder für die ansprechende Gestaltung des Veranstaltungskalenders verantwortlich zeichneten.


Startschuss für die Erschließung des Gewerbegebietes an der B 413 ist gefallen

Bürgermeister Peter Klöckner und der Erste Beigeordnete der Stadt Hachenburg, Dr. Dietrich Schönwitz, gaben in den letzten Tagen in Anwesenheit von Vertretern der Stadt und Verbandsgemeindewerke Hachenburg sowie weiteren Projektbeteiligten den Startschuss für die Arbeiten anlässlich der Erschließung des Gewerbegebietes an der B 413.

Nach Abschluss der rund 10 Monate umfassenden Bauzeit wird die Stadt Hachenburg über vollständig erschlossene Gewerbeflächen in einer Größenordnung von rd. 126.000 m² verfügen. Von den Erschließungsarbeiten betroffen ist der Bereich zwischen der Bundesstraße 413, der Kreisstraße 13 nach Hattert und der bereits im vorletzten Jahr in einem separaten Abschnitt errichteten Photovoltaik-Anlage. Weiterhin werden private Flächen im Umfang von 26.000 m² erschlossen.

Da bereits erste Grundstücke veräußert und entsprechende Nutzungsabsichten konkretisiert wurden, legen Stadt und Verbandsgemeindewerke Hachenburg großen Wert auf eine zügige Projektabwicklung. Die aus der öffentlichen Ausschreibung mit einem Auftragsvolumen von rund 2,4 Mio. EUR hervorgegangene Firma Robert Schmidt aus Müschenbach wird – unter der Überwachung durch das Büro RU-Plan Redlin+Renz – für eine fachkundige und zeitgemäße Abwicklung einstehen. Der Stadtrat von Hachenburg hatte bereits vor 25 Jahren den Bedarf an Gewerbeflächen erkannt und sich einstimmig für die Aufstellung eines Bebauungsplanes ausgesprochen. Seit dem Jahr 2012 sei der Bebauungsplan – einhergehend mit der wasserwirtschaftlich geforderten Fachplanung – rechtskräftig, so Klöckner.

Klöckner und Schönwitz zeigten sich erfreut von der breiten Basis der Zustimmung im Stadtrat sowie im Werkausschuss, die letztlich den Weg für die nunmehr unmittelbar bevorstehende Bautätigkeit ebneten. Die Vorhaltung kurzfristig bebaubarer Gewerbeflächen verleihe dem Mittelzentrum Hachenburg eine spürbare Aufwertung, sind sich die kommunalen Vertreter einig. Bereits im Vorgriff auf den in Kürze zu etablierenden Projektausschuss zur Vermarktung des Gebietes können sich Interessenten bereits jetzt an die Stadtverwaltung Hachenburg, Tel. 02662/9583-40, E-Mail: stadtbuergermeister@hachenburg.de oder die Verbandsgemeindeverwaltung Hachenburg, Tel. 02662/801-194, E-Mail: r.mueller@hachenburg-vg.de wenden.


Hachenburg profitiert erneut von der Städtebauförderung

Dies ist eine besonders gute Nachricht für die Stadt Hachenburg, so Bürgermeister Peter Klöckner. Die Aufnahme der Stadt in das neue Städtebauförderungsprogramm „Stadtumbau“ schließt sich nahtlos an das bisherige Förderprogramm an, das der Stadt in den letzten 25 Jahren einen beispiellosen Entwicklungsschub gegeben hat. Mit einem bemerkenswert hohen Fördersatz von 75 Prozent und einem Fördervolumen von rd. 86 Millionen Euro für alle am Programm beteiligten Kommunen kann in den nächsten 10 Jahren noch viel „Zukunftsweisendes“ in Hachenburg bewegt werden.

„Nichts ist so gut, dass es nicht noch verbessert werden kann.“ Neben der Sanierung weiterer denkmalgeschützter Objekte, sowohl in öffentlicher als auch privater Hand, soll insbesondere auch der Einzelhandel und der Tourismus von der Förderung profitieren, so der I. Beigeordnete der Stadt, Dr. Dieter Schönwitz, der in Vertretung für den erkrankten Stadtbürgermeister zusammen mit Peter Klöckner den Fördermittelbescheid in Empfang nehmen konnte. Beide dankten Minister Lewentz (SPD) und der Landesregierung, aber auch den Mitarbeitern der Hachenburger Verbandsgemeindeverwaltung und dem Stadtplanungsbüro MAP für die gute Vorarbeit. Es gelte nun, zusammen mit dem Stadtrat und den Bürgern aus dem Entwicklungskonzept einen konkreten Maßnahmeplan zu erstellen. Die ersten Mittel von zunächst 150.000 Euro können schon im Herbst abgerufen werden.


Hachenburg Lichterloh verzauberte zwei Nächte lang den Burggarten und die historische Innenstadt

Der 15. und 16. September 2017 brannten sich in das kollektive Gedächtnis der Stadt ein
Die Löwenstadt sprach: „Es werde Licht.“ Luzide Lichteffekte lassen die Stadt flirren. Form und Gestalt, Traum und Realität zerfließen, verwandeln und vermischen sich. Bäume flüstern miteinander und die Fassaden am Markt tragen wildgemusterte Westen. Klänge leuchten und Farben machen Musik. Buntes Volk zeigt Kunststücke, Artistik und Tanz. Die zahlreichen Besucher tauchen in faszinierende Farb- und Lichtwelten ein – und werden selbst Teil von einem Festival, das es so noch nie gegeben hat und nie wieder geben wird. Und es ward Licht.

Fotos: Matthias Ketz

 

Weitere Fotos finden Sie hier.


Rohbauarbeiten am neuen Hochbehälter Hachenburg abgeschlossen

Wer in den letzten Wochen entlang des Birkenwegs oberhalb des DRK-Krankenhauses einen Spaziergang Richtung Gehlert gemacht hat, wird es bemerkt haben. Die Rohbauarbeiten am neuen Hochbehälter der Stadt Hachenburg sind weitestgehend abgeschlossen. Somit beginnen in wenigen Tagen die Arbeiten im Inneren des 1.000 Kubikmeter fassenden neuen Brillenbehälters.

Die Vergrößerung des Speichervolumens von aktuell noch 1.700 Kubikmeter auf dann 2.700 Kubikmeter ist aufgrund steigender Anforderungen im Brandschutz sowie der Mitversorgung einiger Ortsgemeinden unumgänglich.

Allein der derzeitige Tagesbedarf an Trinkwasser des Versorgungsgebietes der Stadt Hachenburg sowie der Ortsgemeinde Nister und Teilen der Ortsgemeinden Hattert, Merkelbach und nach Bedarf Mudenbach und Müschenbach beläuft sich auf 1.500 Kubikmeter. Mit zusätzlichen Ringleitungen sollen vom Standort der Löwenstadt weitere Ortsgemeinden im Bedarfsfall mitversorgt werden.

Nicht nur das Gesamtvolumen wird durch die Maßnahme erhöht, sondern auch die Aufbereitung des Rohwassers im Inneren des Neubaus sowie im Bestandsbehälter aus den Siebzigerjahren wird komplett erneuert. Dies ist aus technischer und aus wirtschaftlicher Sicht sinnvoll. Die neue Aufbereitung arbeitet energieeffizienter und deckt die ständig wachsenden Anforderungen im Trinkwasserbereich optimal ab.

Nach Inbetriebnahme des neuen Brillenbehälters wird der alte Bestandsbehälter von außen und von innen saniert. Das über 45 Jahre alte Bauwerk, welches seit Inbetriebnahme in den Siebzigerjahren einen Gesamtdurchfluss von 25 Mio. Kubikmetern Trinkwasser hat, wird auch weiterhin das Bild entlang des Wanderweges prägen.

Mit einer Investitionssumme in Höhe von rund 2 Mio. Euro wird mit dieser Maßnahme in die Verbesserung der regionalen Wasserversorgung investiert.

Sie haben Fragen zu Ihrem Trinkwasser? Wir zeigen’s Ihnen!

Verbandsgemeindewerke Hachenburg
Betriebszweig Wasserwerk


Geführte Radtouren im und um den Hachenburger Westerwald

Unser beliebtes Angebot für alle Radfahrfreunde geht in die nächste Runde! Auch 2017 bieten wir regelmäßig wieder abwechslungsreiche Touren sonntags um 13 Uhr an. 

17.09.2017    Nach Altenkirchen und zurück (38 km/4 h) ab Vogtshof Hachenburg
01.10.2017    Zum Wildpark in Bad Marienberg (40 km/4 h) ab Vogtshof Hachenburg
15.10.2017    Kroppacher Schweiz Tour (32 km/3 h) ab Parkplatz Kloster Marienstatt
29.10.2017    Ins westliche Nistertal (35 km/3,5 h) ab Vogtshof Hachenburg

Kosten pro Teilnehmer:  3,00 € (zahlbar in bar an den Radführer).

Das Tragen eines Fahrradhelmes wird dringend empfohlen.

Sie kennen jemanden, der sich genauso wie Sie für das Radfahren interessiert? Als besonderen Service bieten wir einen regelmäßigen Newsletter an und nehmen gerne noch neue Interessierte in unseren Verteiler auf. Dafür brauchen wir das persönliche Einverständnis. Eine E-Mail oder ein Anruf genügt. 

Information und Anmeldung:
Tourist-Information Hachenburger Westerwald
Perlengasse 2, 57627 Hachenburg, Tel.: 0 26 62 / 958 339, E-Mail: touristeninformation@hachenburg.de